Katholisch Stadt Zürich

Habermas, Schreibwerkstatt, Solidarität und Frauen als Priesterinnen jetzt!

Vom 23. bis 27. Oktober steht das das Buch- und Literaturfestival «Zürich liest!» an. Katholisch Stadt Zürich lädt in dessen Rahmen gleich zu vier Veranstaltungen ein. Das Programm ist dabei so vielfältig wie die Kirche in der Stadt Zürich. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist kostenlos.

Mit literarischer Lesebeschaulichkeit wird es wohl nix. Bewusst: Die Veranstaltungen sollen anregen darüber nachzudenken, was es mit Gott und der Welt auf sich hat, ohne dabei verstaubte kirchliche Schubladen zu ziehen.

Simon Brechbühler, Projektleiter bei Katholisch Stadt Zürich: «In Büchern steckt Leben für Ideen, die etwas in Gang setzen können. Aus dieser Optik wollen wir mit allen unseren Veranstaltungen auch Impulse setzen.»

Katholisch Stadt Zürich ist als Partner am Festival beteiligt. Das Engagement steht als Ausdruck dafür, dass die Kirche der Stadt Zürich dort ist, wo das Leben gesellschaftlich und kulturell stattfindet.

 Das Programm von Katholisch Stadt Zürich im Überblick:

 

«Frau: unabdingbar für die Männerkirche»
Jacqueline Straub kämpft seit Jahren für mehr Gleichberechtigung innerhalb der Kirche und möchte selbst Priesterin werden. Mit welchen Widerständen sie zu kämpfen hat und warum bislang Frauen in der Kirche noch immer nicht Priesterinnen werden dürfen, wird sie an dem Abend thematisieren.

Mittwoch, 23. Oktober
19:30 – 21:00
Café jenseits IM VIADUKT
Bogen 11 & 12
Viaduktstrasse 65
8005 Zürich

 

Schreibwerkstatt: «Shut Up and Write!»
«Re: jetzt mal Klartext!» – Autor Stephan Sigg präsentiert zusammen mit mehreren jungen Wortakrobatinnen und -akrobaten frische Texte. Die Texte sind im Rahmen des Schreiblabors «Shut up and Write» von Katholisch Stadt Zürich entstanden.

Donnerstag, 24. Oktober
18:30 – 20:00
Café jenseits IM VIADUKT
Bogen 11 & 12
Viaduktstrasse 65
8005 Zürich



Jürgen Habermas über Glauben und Wissen
Habermas, einer der wichtigsten Philosophen weltweit, publiziert am 24. September sein neuestes Werk, eine ausholende Reflexion über die Philosophie anhand des klassischen Verhältnisses von Glauben und Wissen. Francesco Papagni diskutiert mit dem Habermas-Kenner Prof. em. Dr. Edmund Arens darüber.

Samstag, 26. Oktober
19:00-21:00
Jesuitenbibliothek
Hirschengraben 74
8001 Zürich


«Caritas – Solidarität – Gerechtigkeit». Ein Plädoyer!
Odilo Noti, jahrzehntelang Mastermind bei der Caritas, engagiert sich für Solidarität in gesellschaftspolitischen Debatten und für Reformen in der Kirche. Studierende und das Publikum diskutieren mit ihm über zentrale Aussagen seines Sammelbands.

Sonntag, 27.Oktober:
11:00 – 13:00
Jesuitenbibliothek
Hirschengraben 74
8001 Zürich