Katholisch Stadt Zürich

René Berchtold tritt ab - Geld für Krankenstation gesprochen

In der Kirchgemeinde St. Konrad (Albisrieden) hielt Katholisch Stadt Zürich - der Verband der römisch-katholischen Kirchgemeinden der Stadt Zürich - seine ordentliche Delegiertenversammlung ab. Dabei wurde René Berchtold, Pfarrer St. Peter & Paul, als langjähriger Dekan verabschiedet und seine engagierte Tätigkeit für die Kirche verdankt. Unter den beiden Unterstützungsbeiträgen wurde unter anderem für eine Kinderkrankenstation in Kamerun CHF 100'000.- gesprochen.

Der leidenschaftliche Vielleser René Berchtold erhielt von den Delegierten als Abschiedsgeschenk einen E-Reader der neuesten Generation, damit sich seine Ferien künftig mit leichterem Gepäck bewältigen lassen. Er wünschte den Delegierten in seiner Dankesrede, dass sie sich «weiterhin mit dem Herzen» für die katholische Kirche in der Stadt Zürich engagieren.

Herz zeigten die Delegierten auch beim Unterstützungsgesuch für ein Kinderspital in Kamerun. Das vom Schweizer Verein «Casa des Anges» initiierte Projekt sieht eine Krankenstation für Kinder vor, das für den Ort und die Umgebung die medizinische Versorgung sicherstellt, die aktuell nicht gewährleistet ist. Der Entscheid fiel einstimmig.

 Ebenso einstimmig wurde ein Unterstützungsbeitrag in gleicher Höhe für das Kloster Muri gesprochen. Mittel, die für die Erforschung der 1000-jährigen Geschichte des Klosters eingesetzt werden.

Im Weiteren genehmigten die 42 anwesenden Delegierten das Verbandsbudget 2019, das mit einem Ertragsüberschuss von CHF 3'166'021.- rechnet. Angenommen wurde auch der Antrag des Vorstandes, den Steuerfuss für das Jahr 2019 unverändert auf 10% der einfachen Staatssteuer zu belassen.

Durch die Baukommission wurden die Delegierten über den Fernwärme-Anschluss der Gebäude in der Kirchgemeinde Allerheiligen informiert. Die Totalkosten betragen CHF 438'387.20. Katholisch Stadt Zürich beteiligt sich gemäss Reglement an den Umbaukosten mit CHF 335'164.20 und bekräftig damit sein Engagement, als Verband der Kirchgemeinden auch im nachhaltigen Bereich in der Stadt Zürich ein Zeichen zu setzen.

Dieses sieht vor, dass bis 2024 alle Verbandskirchgemeinden mittels Energie-Coaching und entsprechenden Umbauten die kantonalen Vorschriften für nachhaltiges Bauen erfüllen.

Zur amtlichen Mitteilung zur November-DV