Katholisch Stadt Zürich

Chile Festival: Erfolgreiche Premiere

Kirche neu erleben – mit diesem ambitionierten Vorsatz fand am 16. und 17. November das erste ökumenische Kirchenfestival statt. Nicht nur für das Publikum, auch für die Macher gab es einige Aha-Erlebnisse.

Schwergewichtig war das Festival für ein jüngeres Publikum konzipiert. Das Angebot mit einer Kleidertauschbörse, Konzertabend, einer Worship-Night und einem Talent-Wettbewerb für Nachwuchsbands war auch ungewohnt für das klassische Kirchen-Milieu.

Trotzdem: «Es kamen viel mehr Erwachsene, als wir erwartet hatten. Das zeigt uns, dass das Interesse an «Kirche anders» nicht nur bei Jugendlichen ein Thema ist», zieht Initiator Simon Brechbühler ein Fazit.

Die Premiere des Festivals fand in Eigeninitiative der Animationsstelle Kirchliche Jugendarbeit (AKJ) Zürich-Stadt statt, in Zusammenarbeit mit Partnern der reformierten Kirche. Das Budget war klein, ebenso die Werbung. Der Zuspruch mit gegen tausend Besucherinnen und Besuchern aller Altersgruppen war trotzdem erfreulich: Es gab keine Flops, am meisten Publikum zog der Bandcontest in der «Helferei» in Zürich an.

Was gibt es zu verbessern? «Wir möchten bei der Ausgabe 2019 noch mehr Leute mobilisieren, als Besucher wie als Angebotspartner. Das Chile Festival muss ein noch bunteres Ausrufezeichen in der Kirchenlandschaft werden», setzt sich Brechbühler als Ziel.